Zum Inhalt springen
Adis Ahmetovic und der Gesandte der Botschaft des Staates Israels Foto: Adis Ahmetovic

25. November 2021: Begegnung und Austausch

Am Mittwoch hat der Bundestagsabgeordnete Adis Ahmetovic den Gesandten der Botschaft des Staates Israel, Aaron Sagui, getroffen. Bei dem Austausch ging es um die Beziehungen beider Länder, den zunehmenden Antisemitismus sowie um die internationalen Beziehungen.
Die derzeitigen Konflikte auf internationaler Ebene bereiten Anlass zur Sorge und können nur durch multilaterales Handeln eingedämmt werden, sind sich Adis Ahmetovic, MdB, und der Gesandte der Botschaft des Staates Israel, Aaron Sagui, sicher. Besorgt zeigten sich beide auch über den zunehmenden Antisemitismus in Deutschland, allein von 2019 auf 2020 ist die Anzahl der gemeldeten antisemitischen Straftaten um rund 16 Prozent angestiegen. Hier müsse dringend gehandelt werden.
„Rechte Gesinnungen, Anfeindungen sowie rassistisch motivierte Anschläge nehmen bundesweit immer stärker zu. Dabei sind Rassismus oder auch Antisemitismus keine Randphänomene, sondern lassen sich auch in der gesellschaftlichen Mitte finden. Es ist daher eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, Diskriminierung jeglicher Art sowie Rassismus und Antisemitismus zu bekämpfen und unsere Demokratie zu schützen“, so der Bundestagsabgeordnete Adis Ahmetovic.
Das Treffen mit dem Gesandten fand im Rahmen eines Antrittsbesuchs statt. Aaron Sagui ist seit 2000 Diplomat im Außenministerium des Staates Israel und seit August 2019 Gesandter der Botschaft des Staates Israel in Deutschland.

Vorherige Meldung: „Fahrplan der Ampel-Koalition markiert Neuanfang“

Nächste Meldung: Zwischen Adventsidyll und purem Ernst

Alle Meldungen